Erste virtuelle ISO-Sitzungsrunde der Fluidtechnik

Shutterstock

Informieren Sie sich hier über die Ergebnisse der Webkonferenzen eines Unterkomitees und von 14 Arbeitsgruppen des ISO/TC 131 „Fluid power systems“ vom Oktober 2020.

ISO hat physische Sitzungen wegen der Corona-Pandemie vorerst bis Anfang 2021 untersagt und die Voraussetzungen für Webkonferenzen geschaffen. Experten der Hydraulik, Pneumatik und der Dichtungstechnik trafen sich nicht wie ursprünglich geplant in einer physischen Sitzungsrunde sondern virtuell. Die Gremien mussten sich wegen der verschiedenen Zeitzonen von Japan über China und Europa bis zu den USA in kurz gehaltenen Webkonferenzen auf die wichtigsten Projekte konzentrieren.

Verbesserung der Energieeffizienz von Hydraulikanlagen
ISO hat den Technischen Bericht ISO/TR 22164, Fluid power — Application notes for the optimization of the energy efficiency of hydraulic systems, im Februar 2020 veröffentlicht. 
Darauf aufbauend plant die zuständige Arbeitsgruppe unter deutscher Leitung eine Norm zum Konstruktionsprozess. Ziel dieses Konstruktionsprozesses soll es sein, den Energieverbrauch einer hydraulischen Anlage zu optimieren. Die Arbeitsgruppe stimmte dem vorgestellten Konzept zu. 
Mobile Maschinen nutzen meistens Verbrennungsmotoren als Energieerzeuger und die Lastzyklen unterscheiden sich von denen stationärer Maschinen. Die Experten waren sich nach eingehender Diskussion einig, dass man dennoch einen einheitlichen Konstruktionsprozess für beide Anwendungsfelder beschreiben kann. Die Anwendergruppen werden die Aufgabe haben, als Eingangsgröße repräsentative Lastzyklen für Ihre Applikationen zu definieren.

Bestimmung des Energieverbrauchs pneumatischer Anlagen
Die Pneumatikarbeitsgruppe verfolgt Ansätze zur Bestimmung des Energieverbrauchs pneumatischer Anlagen. Die deutsche Delegation als auch die französische und die japanische haben Ihre Vorschläge präsentiert. Der deutsche Vorschlag sieht ein Konzept für die energieeffiziente Auslegung von Anlagen auf der Grundlage der optimalen Auswahl eines Zylinders vor. Die Webkonferenz zeigte, dass noch ein intensiver Abstimmungsprozess erforderlich ist. Deshalb sind mehrere weitere Webkonferenzen vorgesehen.

Methoden zur Reibkraftbestimmung für Hydraulikzylinder
ISO hat die Revision von ISO 10100, Abnahmeprüfung für Hydraulikzylinder, veröffentlicht. Die Neuausgabe 2020 enthält zusätzliche optionale Prüfungen der Leckage der Kolbendichtung und der Reibkraft. Die Reibkraftprüfung entspricht hierbei der Methode nach VDMA 24577. 

Neuausgabe von ISO 11171, Kalibrierung automatischer Partikelzählgeräte
ISO 11171 gilt für die Kalibrierung automatischer Partikelzählgeräte für Druckflüssigkeiten. Die Filterarbeitsgruppe ISO/TC 131/SC 6/WG 1 diskutierte die Kommentare zum Abschlussentwurf für die Revision der Norm. ISO hat ISO 11171:2020, Hydraulic fluid power — Calibration of automatic particle counters for liquids, im November 2020 veröffentlicht.

Dynamischer Multi-Pass-Test für Hydraulikfilterelemente
Das Normungsgremium ISO/TC 131/SC 6/WG 2 arbeitet derzeit an einer auch für deutsche Filterelement-Hersteller wichtigen Prüfnorm ISO/DIS 23369, Hydraulic fluid power - Multi-pass method of evaluating filtration performance of a filter element under cyclic flow conditions, ein dynamischer Multi-Pass-Test für Hydraulikfilterelemente. ISO 23369 ergänzt den bekannten und etablierten statischen Multi-Pass-Test nach ISO 16889, Hydraulic fluid power – Filters - Multi-pass method for evaluating filtration performance of a filter element. ISO/FDIS 23369 soll im ersten Quartal 2021 veröffentlicht werden. Experten des nationalen DIN-Normungsgremiums „Prüfverfahren für Hydraulikfilter“ sind aktiv in die Erarbeitung von ISO 23369 involviert.

Bestimmung des Fördervolumens von Hydropumpen
ISO 8426:2008 basiert auf dem „Zero-pressure intercept“-Verfahren. Hiermit kann das Verdrängungsvolumen (Fördervolumen von Hydropumpen bzw. Schluckvolumen von Hydromotoren) ermittelt werden. Man benötigt dieses auch, um den mechanischen und den volumetrischen Wirkungsgrad zu berechnen.

Die USA haben einen Vorschlag zur Überarbeitung der Norm vorgelegt, der das 1-Schritt- und 2-Schritt-Toet-Verfahren beschreibt. Diese sollen genauer als das „Zero-pressure intercept“- Verfahren sein, haben aber den Nachteil, dass sie aufwändiger sind und veränderliche Drehzahlen gefahren werden müssen.

Die deutschen Experten bezweifeln, dass die erzielte Genauigkeit der neuen Verfahren den erhöhten Prüfaufwand rechtfertigt. Sie sehen außerdem ein Problem der Verfahren darin, dass Serviceanbieter, z. B. Instandsetzer, die Norm nicht anwenden werden, da die neuen Verfahren wesentlich komplexer sind. 

Deutschland hat deshalb das Streichen des bisherigen Verfahrens in ISO 8426 abgelehnt. Die US-Projektleitung hat akzeptiert, dass es nicht gestrichen wird, sondern nach jetzigem Stand in einen Anhang kommt. 

Die ISO-Arbeitsgruppe hat beschlossen, die einjährige für Ringversuche mögliche Projektpause zu beantragen, damit die deutschen Experten eigene Untersuchungen anstellen können. 

Niedertemperatur-Dichtfähigkeit von Elastomerdichtungen
ISO/TC 131/SC 7 hat beschlossen, eine neue Arbeitsgruppe WG 10 "Low Temperature Sealing Capability of Elastomeric Seals" (Niedertemperatur-Dichtfähigkeit von Elastomerdichtungen) ins Leben zu rufen, um ein entsprechendes Normungsprojekt zu entwickeln. Deutschland hat nur geringes Interesse daran und wird die Arbeiten zunächst nur beobachten, sich aber nicht aktiv beteiligen.

Projekte zu Terminologie- und Klassifizierung
Experten bereiteten die Weiterentwicklung von Terminologie- und Klassifizierungsnormen vor. Diese bilden die Grundlage für Digitalisierungsanwendungen.

Nächste ISO-Sitzungsrunde für Oktober 2021 geplant
Die Gremien haben vereinbart, sich im Oktober 2021 wieder physisch zu treffen, wenn bis dahin die Coronakrise überwunden ist. Bis dahin planen die Unterkomitees und Arbeitsgruppen zahlreiche kürzere Webkonferenzen. 

Beteiligen Sie sich an den Normungsaktivitäten!
Wenn Sie sich aktiv an der Normung in der Fluidtechnik auf nationaler oder internationaler Ebene beteiligen möchten, wenden Sie sich bitte an: Maria.goeden@vdma.org