Rekordbeteiligung bei ISO-Sitzungen der Fluidtechnik

VDMA

85 Experten haben an 15 Unterkomitee- und Arbeitsgruppensitzungen des ISO/TC 131 „Fluid power systems“ im Oktober 2019 in Mailand teilgenommen.

Die Experten befassten sich mit Hydraulikzylindern, -speichern und -filtern, Schnelltrennkupplungen, Verbindungselementen, Geräuschmessung, O-Ringen, Dichtungen und Pneumatikventilen. 

Zu den teilnehmenden Ländern gehörten Belgien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Polen, die Türkei und die Vereinigten Staaten von Amerika.
Die folgenden Abschnitte greifen einige der interessantesten Themen auf.

Abnahmeprüfung für Hydraulikzylinder
Das zuständige Unterkomitee hatte in der öffentlichen Umfrage den unter deutscher Projektleitung erstellten Normentwurf ISO/DIS 10100, Abnahmeprüfung für Hydraulikzylinder, ohne Gegenstimme bestätigt. Die Hydraulikzylinder-Arbeitsgruppe diskutierte die eingegangenen Kommentare und bewertete die erforderlichen Änderungen als redaktionell. Damit entfällt eine Endabstimmung und die Norm ISO 10100 kann Anfang nächsten Jahres direkt veröffentlicht werden. Damit werden zusätzliche optionale Prüfungen der Leckage der Kolbendichtung und der Reibkraft eingeführt.

 
Obleute für Drei-Jahres-Periode wiedergewählt
Das Unterkomitee ISO/TC 131/SC 4 „Connectors and similar products and components“ hat die Obleute (Convenor) zugehöriger Arbeitsgruppen für eine weitere Drei-Jahres-Periode wiedergewählt. Andreas Udhöfer (Parker Hannifin), Deutschland, wurde dabei bestätigt als Convenor der Arbeitsgruppen 
  • WG 1 „Ports and connector stud ends“ und 
  • WG 2 „Flange ports and flange connectors“

 

Revision mehrerer Normen beschlossen
Das Unterkomitee ISO/TC 131/SC 4 hat im Rahmen der periodischen Überprüfung die Überarbeitung der folgenden Normen mit einer Frist von zwei Jahren beschlossen:

  • ISO 1179-2, Einschraubzapfen mit Gewinde nach ISO 228-1 und Elastomerdichtung (Form E), schwere (S) und leichte Reihe (L)
  • ISO 9974-1, Einschraublöcher mit Gewinde nach ISO 261
  • ISO 11926-1, Einschraubloch mit Gewinde nach ISO 725 mit Ansenkung für O-Ring-Dichtung.
Neben anderen technischen Änderungen wird in den Normen ein Warnhinweis zur Verwechslungsgefahr mit Anschlüssen der jeweils anderen Normbaureihen aufgenommen.
 
Geometrische Tolerierung verhindert
Die US-Delegation hat vorgeschlagen, in den Verschraubungsnormen eine geometrische Tolerierung (Form- und Lagetoleranzen) einzuführen.
Die deutsche Delegation konnte die Experten der anderen Länder überzeugen, den Vorschlag abzulehnen. Die derartige Tolerierung ist nicht üblich. Deshalb wäre ein hoher Schulungsaufwand bei den Verschraubungsunternehmen als auch bei deren Zulieferern und Kunden erforderlich. Die eher geringe geometrische Komplexität von Verschraubungen rechtfertigt diesen Aufwand nicht.
 
Überarbeitung von Norm zur Geräuschmessung
Deutschland hatte vorgeschlagen, die Norm ISO 15086:2008, Messung der hydraulischen Impedanz von Hydrogetrieben, soweit erforderlich zu korrigieren.
Die Arbeitsgruppe diskutierte den ersten Entwurf des deutschen Projektleiters und die zu diesem eingereichten Kommentare.
Die Arbeitsgruppe entschied, dass der Projektleiter den Entwurf entsprechend der Diskussionsergebnisse aktualisiert. Ein neuer Entwurf wird im April/Mai 2020 als Komitee-Entwurf (CD) verteilt, damit die Kommentare auf der nächsten Sitzung im Oktober 2020 behandelt werden können.
 
Schaltzeitmessung bei Pneumatikventilen
Die zuständige Arbeitsgruppe hat ein Projekt zur Überarbeitung von ISO 12238, Schaltzeitmessung bei Pneumatikwegeventilen, unter deutscher Leitung initiiert. 

Die Norm wird so erweitert, dass die mit ihr ermittelten Kennwerte für Pneumatikventile auch bei Sicherheitsfunktionen genutzt werden können.

Überarbeitung von O-Ring-Norm beschlossen
Das zuständige Unterkomitee ISO/TC 131/SC 7 hat beschlossen, ISO 3601-2, Einbauräume von O-Ringen, zu überarbeiten.
Die Tabellenstruktur wird den europäischen Bedürfnissen nach metrischen Einbauräumen entsprechend angepasst.

Beteiligen Sie sich an den Normungsaktivitäten!
Wenn Sie sich aktiv an der Normung in der Fluidtechnik auf nationaler oder internationaler Ebene beteiligen möchten, wenden Sie sich bitte an: Maria.goeden@vdma.org