Im stillen Gedenken an Herrn Professor Will

VDMA

Am 17. August 2018 ist Herr Prof. Dr.-Ing. habil. Dieter Will im Alter von 85 Jahren verstorben. Er war ein Pionier und Wegbereiter der modernen Hydraulik, indem er sich mehr als drei Jahrzehnte lang mit Leidenschaft der akademischen Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Fluidtechnik an der Technischen Universität Dresden verschrieben hatte.

Nach Berufsausbildung und Maschinenbaustudium arbeitete er ab 1959 als Wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent am Institut für Werkzeugmaschinen der TH Dresden. Seine Promotion beschäftigte sich mit dem Einfluss der Öltemperatur auf das Durchflussverhalten von Ventilen unter Berücksichtigung der Kavitation. Ab 1967 schloss sich eine dreijährige Industrietätigkeit in leitender Position an. Mit der Berufung zum Dozenten für Hydraulik und Pneumatik kehrte er 1970 an die TU Dresden zurück. Neben seiner Lehrtätigkeit widmete er sich der Gestaltung und Dimensionierung verlustenergiearmer Hydraulikanlagen, habilitierte zu dieser Thematik und wurde 1980 zum Professor für Hydraulik und Pneumatik berufen.

Mit seinen Arbeiten auf dem Gebiet der fluidtechnischen Widerstände, deren Abhängigkeit von den Fluideigenschaften bis hin zur Modellbildung und Simulation errang Herr Professor Will in Wissenschaft und Industrie hohe Wertschätzung und Anerkennung.

Dem großen Engagement von Herrn Professor Will in der Zeit zwischen 1990 und seinem Ausscheiden aus dem Hochschuldienst im Jahr 1992 ist es maßgeblich zu verdanken, dass das Wissenschaftsgebiet der Fluidtechnik an der TU Dresden erhalten und gestärkt werden konnte.

Während seines Schaffens an der TU Dresden baute Herr Professor Will ein umfangreiches internationales Netzwerk von Forschungskooperationen auf. Die „Fachtagung Hydraulik und Pneumatik“, deren Veranstalter er war und die im zweijährigen Wechsel bis 1995 zwischen Dresden und Magdeburg stattfand, mündete in den Folgejahren im Internationalen Fluidtechnischen Kolloquium als weltweit renommierte Fachtagung der Fluidtechnik-Branche.

Seinen Angehörigen gilt unser tiefes Mitgefühl.