20th ISC – Internationale Dichtungstagung Stuttgart 2018 Rückblick

VDMA

Auf der 20. ISC Dichtungstagung in Stuttgart informierten sich 283 Teilnehmer aus 18 Ländern über die neuesten Erkenntnisse in der Dichtungstechnik.

Dichtungen spielen hinsichtlich ihrer Wahrnehmung und Berücksichtigung in Entwicklung, Ausbildung und Lehre oft nur eine untergeordnete Rolle. Werden die Produkte aber leistungsfähiger, steigen auch die Anforderungen an die komplexen Dichtsysteme. "Durch das Überwinden ihrer bisherigen Leistungsgrenzen tragen Dichtungen wesentlich zur Entwicklung moderner, umweltfreundlicher, effizienter und leistungsfähiger technischer Produkte bei", sagte die Schirmherrin Frau Ingrid Hunger, Hunger DFE GmbH, daher zur Eröffnung der 20th ISC – International Sealing Conference Stuttgart 2018. Die Internationale Dichtungstagung, die am 10. und 11. Oktober 2018 an der Universität Stuttgart stattfand, wurde dementsprechend unter den Leitgedanken „Dichtungstechnik – Grenzen überwinden“ gestellt. Gut 280 Teilnehmer aus 18 Ländern informierten sich dazu über die neuesten Erkenntnisse in der Dichtungstechnik.

Das Tagungsprogramm sah dabei Themen zu statischen Dichtungen, Wellendichtungen, Simulation, Anwendungsthemen, Werkstoffen und Oberflächen, Gleitringdichtungen, translatorischen Dichtungen und Tribologie vor. Schwerpunkte des internationalen Spitzentreffens der Dichtungsbranche waren Vorträge zu Oberflächen, Dichtungswerkstoffen und innovativen Lösungen zur Reduzierung der Reibung von optimierten Dichtungssystemen. Mit Beiträgen zu leitfähigen Dichtungen, Abdichtung von Batterien und elektromagnetischer Strahlung oder zum Condition Monitoring von Dichtungen griff die 20th ISC auch aktuelle Trends auf, bei denen Dichtungen ein wichtiger Baustein zur Überwindung technischer Grenzen und Beschränkungen sind. Parallel dazu wurde dem Publikum eine tagungsbegleitende Fachausstellung und eine Posterschau mit insgesamt 16 Ausstellern geboten.

Die 20th ISC wurde gemeinsam vom Arbeitskreis Fluiddichtungen des Fachverbands Fluidtechnik im VDMA, dem die führenden deutschen Hersteller von Dichtungen für fluidtechnische Anwendungen angeschlossen sind, und dem Bereich Dichtungstechnik des Instituts für Maschinenelemente (IMA) der Universität Stuttgart, unter der neuen Leitung von Dr. Frank Bauer, veranstaltet. Weltweit gibt es keine weitere Veranstaltung in der Größenordnung der ISC, die das Thema Dichtungstechnik in seiner Vielfalt behandelt und somit die Kommunikation zwischen Herstellern (ca. 45% der Teilnehmer), Anwendern (ca. 22%), Zulieferern und Händlern (ca. 11%) sowie Wissenschaftlern (ca. 22%) verbessert. Der Anteil der internationalen Tagungsbesucher ist auf ungefähr 23% gestiegen, was den Status der ISC als eine der renommiertesten internationalen Fachtagungen im Bereich der Dichtungstechnik belegt.

Neu eingeführt wurde ein freiwilliger Review-Prozess, dem sich knapp 30% der Autoren unterzogen haben. Damit soll die wissenschaftliche Qualität der Tagung auch zukünftig noch weiter ausgebaut werden. Zudem sollen Tagungsbeiträge ab der nächsten Konferenz ausschließlich in englischer Sprache veröffentlicht werden, um die Dichtungstagung international noch interessanter zu machen und so neue globale Netzwerke zwischen Forschungsstellen, Zulieferern, Herstellern, Händlern und Anwendern zu schaffen.

Weitere Informationen und das vollständige Tagungsprogramm zur 20th ISC stehen Interessenten im Internet unter www.sealing-conference.com zur Verfügung.

Die 21st ISC – Internationale Dichtungstagung Stuttgart 2020 – wird wieder im Herbst, am 07. und 08. Oktober 2020, zusammen mit dem Institut für Maschinenelemente an der Universität in Stuttgart stattfinden.