CETOP Education Group

CETOP

Ebenso wie der Fachverband Fluidtechnik im VDMA sieht auch der Europäische Dachverband CETOP einen großen Handlungsbedarf in der Ausbildung und Qualifizierung von Fachkräften.

CETOP-Empfehlungen zur Qualifizierung
Die CETOP-Arbeitsgruppe „Education“ hat daher Empfehlungen zur Qualifizierung für bereits im Beruf stehende Fachkräfte für die Fachgebiete Hydraulik und Pneumatik erarbeitet. Experten haben Eignungsqualifikationen auf verschiedenen beruflichen Ebenen festgelegt. CETOP möchte hiermit zum einen innerhalb der CETOP-Mitgliedsverbände die zu vermittelnden Lerninhalte vereinheitlichen und zum anderen entsprechende Ausbildungszentren in den jeweiligen Ländern zertifizieren. Damit soll sichergestellt werden, dass basierend auf den CETOP-Empfehlungen die gleichen Inhalte vermittelt und abgeprüft werden. Das Ausbildungszentrum stellt den Teilnehmern nach erfolgreichem Absolvieren der jeweiligen Qualifizierung ein CETOP-Zertifikat aus, das in allen Ländern der CETOP-Mitgliedsverbände anerkannt wird.

Situation in Deutschland
Das deutsche duale Ausbildungssystem unterscheidet sich von den Ausbildungssystemen in anderen europäischen Ländern. Hier wird die weitestgehend dreijährige praktische Tätigkeit im Betrieb mit dem theoretischen Lernen in der Berufsschule kombiniert.

Die Industrie- und Handelskammern legen Ausbildungsinhalte für Lehrberufe fest und bieten auch Weiterbildungen zum Beispiel zur Hydraulikfachkraft an. Ein Großteil der Anbieter von Fluidtechnikschulungen sind Mitgliedsfirmen des Fachverbands Fluidtechnik.

Der Fachverband Fluidtechnik zertifiziert wegen der deutschen Sonderstellung keine Schulungszentren. Diese können jedoch die CETOP-Empfehlungen als Basis für ihre Kurse heranziehen und in ihren Zertifikaten darauf hinweisen, dass sie diese berücksichtigt haben.